· 

Chronische Kopfschmerzen und Migräne

Die Chinesische Theorie bei Kopfschmerzen

 

Die chinesische Medizin kennt grundsätzliche viele verschiedene Arten von Kopfschmerzen. Die mit Abstand häufigste Ursache für chronische Kopfschmerzen ist das sogenannte «aufsteigende Leberyang». Man kann sich darunter Folgendes vorstellen:  Ein Grundsatzprinzip in der chinesischen Medizin ist, dass Yin und Yang im Gleichgewicht sein müssen, damit der Körper gesund funktioniert. Yin ist Substanz und Yang ist Energie. Ist zu wenig Yin vorhanden, kann es Yang nicht halten und die Yang-Energie schnellt an die Schädeldecke hoch und verursacht Schmerzen. Frauen sind häufiger von chronischen Kopfschmerzen geplagt als Männer. Das liegt daran, dass Frauen während der Menstruation monatlich Blut verlieren. Blut gehört zu «Yin» und dem Funktionskreis Leber, sodass Frauen oft im chinesischen Jargon einen «Leberblutmangel» aufweisen. Der Leberblutmangel kann dazu führen, dass sich die Energie im Leber- oder Gallenblasenmeridian staut und deshalb zu Schmerzen führt. Das «aufsteigende Leberyang» ist die etwas schlimmere Form der Kopfschmerzen als der Stau im Leber- oder Gallenblasenmeridian. Bei der Frau staut die Leberenergie zyklusbedingt einige Tage vor bis zum ersten Tag der Menstruation, was erklärt, weshalb Frauen auch zyklusabhängige Kopfschmerzen haben. Nach der Menstruation ist die Blutleere schlimmer als vor der Menstruation, der Leber Qi Stau zum Glück etwas geringer, was aber immer noch leichte Kopfschmerzen im Stirnbereich verursachen kann.

Das Therapieprinzip in der chinesischen Medizin in diesen Fällen st, das Blut zu nähren und die Leber Qi Stagnation zu beseitigen, resp. das aufsteigende Leber Yang zu besänftigen. Akupunktur hilft, chronische Kopfschmerzen zu lindern oder gar zu beseitigen.

Möchten Sie die entspannende Wirkung von Akupunktur am eigenen Körper erfahren? Dann reservieren Sie Sich hier einen Termin.

 

Kräuter, Tees und Extrakte bei chronischen Kopfschmerzen

 

Pestwurzextrakt

 

In der französischen Sprache nennt man einen Migräne-Anfall auch "Crise de foie". Die Franzosen haben offenbar die Leberbeteiligung bei Kopfschmerzen erkannt.     Pestwurzextrakt kann als Lebermittel bezeichnet werden. Pestwurzextrakt gibt es einzeln oder als Kombination mit anderen relaxierenden Pflanzenextrakten im Handel.

 

 

 

 

 

Andere entspannende Tees und Kräuterpräparate, die eine positive Wirkung auf Kopfschmerzen haben.

 

Melisse,

Lavendel

Löwenzahn,

Mariendistel,

Artischocke,

Eisenkraut,

Mutterkraut (Tanacetum)

Orangenblüten,

Pfefferminze,,

Baldrian,

Ginkgo,

Mistel,

Rosmarin

Schafgarbe.

 

Einige Präparate gibt es auch als Tinkturen oder Tabletten.

Jedes dieses Kräuter kann zur optimalen Wirkung mit einem anderen Kraut kombiniert werden.  In der TCM haben diese Kräuter unterschiedliche Wirkungen auf unterschiedliche Kopfschmerzarten. Falls Sie wissen möchten, welche Kräuter für Ihren Kopfschmerztyp günstig sind, erstelle ich gerne nach genauer Anamnese eine Rezeptur für Sie. Hier geht's zum Terminkalender: Termin vereinbaren

 

 

CBD

 

Neuerdings sind auch CBD Tropfen und Kaugummis in der Schweiz im Handel. In der Schweiz ist es nicht erlaubt, Heilanpreisungen für CBD zu machen . Es gibt jedoch Studien, die die Wirkung von CBD auf Migräne untersuchen. Aufgrund der allgemein entspannenden Wirkung von CBD würde ich persönlich nach chinesischen Gesichtspunkten CBD bei Leber Qi Stagnation und Wirkung auf Leber Yang einordnen. Wegen der postulierten Wirkung auf Epilepsie auch auf Leber-Wind. Diese Angaben sind rein hypothetisch und ohne Gewähr.  Lesen Sie dazu auch meinen Blog zu CBD: CBD-Blog

 

Was Sie sonst noch tun können:

 

Was nährt das Blut im chinesischen Sinne?

Bestimmte Nahrungsmittel und gekochte Nahrung sind für eine optimale Blutbildung wichtig. Eine ausführliche Beratung in chinesischer Diätetik würde hier zu weit gehen. Allgemein gilt wie fast immer, dass gekochte Nahrung besser blutbildend ist als kalte Ernährung und Fertigprodukte. Beeren, Datteln, Wurzelgemüse und Dinkel gelten zum Beispiel als besonders gut blutbildend. 

 

Magnesium

 

Gehen die Kopfschmerzen mit einer Verspannung der Schulterpartie einher oder hat man ab und zu Wadenkrämpfe, lohnt sich sicher eine Prophylaxe mit hochdosiertem Magnesium. Magnesium, insbesondere Magnesiumorotat, entspannt auch die Nerven. Ueber die Dosierung und Anwendungsdauer wenden Sie Sich bitte an einen Apotheker oder Arzt. Magnesium wird häufig als erste Stufe zur Prophylaxe von Kopfschmerzen angewandt.

 

Burgerstein Sport

 

Sportlerinnen neigen häufiger zu Kopfschmerzen, weil sie nebst der Menstruation auch mit dem Schweiss noch zusätzlich Mineralien, die ebenfalls zu "Blut und Yin" gehören,  verlieren.

Auch Kinder, die sehr sportlich sind und über chronische Kopfschmerzen klagen, können von Burgerstein Sport profitieren, natürlich dosisangepasst!

Am besten nehmen diese Menschen Burgerstein Sport in Kombination mit einem Magnesium oder Magnesium/Kalium Präparat.

 

Eisen bei bestehendem Eisenmangel

 

Auch Eisenmangel kann leichte Kopfschmerzen verursachen. Die meisten Frauen wissen aufgrund Check-ups beim Gynäkologen über ihren Eisenstatus Bescheid. Wer immer an der Grenze ist, sollte einmal Burgerstein Eisen Plus probieren.

 

Vitamin B12 bei bestehendem Vitamin B12 Mangel

 

Bei Vitamin B12 Mangel sind die Nerven leichter gereizt und es kann schneller zu Kopfschmerzen kommen. Vitamin B12 Mangel ist noch relativ häufig, auch bei Nicht-Vegetariern. Eine Abklärung des Vit B12 Status lohnt sich.

 

Riboflavin

 

Riboflavin ist Vitamin B2 und wird in hohen Dosen von bis zu 2 mal täglich 200mg zur Prophylaxe von Kopfschmerzen verwendet. Vermutlich wird die Bereitstellung von Energie für die Hirnzellen dadurch verbessert. Viele Menschen haben damit sehr gute Resultate.

 

Fischöl

 

Omega-3-Fettsäuren verbessern die Durchblutung- auch im Hirn. Aus chinesischer Sicht würde ich Fischöl vor allem bei stechenden Kopfschmerzen einsetzen. Fischöl ist aber so oder so gesund, fehlt in unserer Ernährung und kann eigentlich jedem empfohlen werden, das es nachweislich das Herzkreislauf- und Diabetesrisiko senkt. Neben Fischöl kann auch Ginkgo bei stechenden Kopfschmerzen eingesetzt werden.

 

Coenzym Q 10

 

Coenzym Q 10 ist unter anderem ein wichtiger Cofaktor in der Energiegewinnung von allen Zellen. Falls andere Substitutionen versagt haben, ist es sicher ein Versuch wert. Es gibt Medikamente, die die Synthese von Coenzym Q 10 im Körper hemmen, namentlich Statine zur Cholesterinsenkung. Meistens haben diese Patienten aber Muskelschmerzen und nicht Kopfschmerzen.

 

 Was kann man selber gegen Leber Qi Stagnation/aufsteigendes Leber Yang unternehmen?

 Emotionen

Emotionen sind ein grosses Thema in der chinesischen Medizin. Gewisse Akupunkturpunkte haben eine positive Wirkung auf Emotionen. Hat man chronische Kopfschmerzen, sollte man unter die Lupe nehmen, was einem möglicherweise den Alltag vergällt (Gallenblasen-Meridian- Thematik), was einem über die Leber gekrochen ist (Leber-Meridian- Thematik), worüber man gestresst oder verärgert ist. Ein langer Spaziergang bringt die Gedanken in Fluss. Das Niederschreiben der negativen Emotionen kann deren Verarbeitung bewirken und zum Handeln anregen.

 

Leichte Bewegung

 

Bewegung löst Leber Qi Stagnation und ist auch in der westlichen Medizin ein anerkanntes Mittel zur Stressreduktion.